Tweets von Büchermenschen
Kommentare 3

Become someone else with books! Tweets von Büchermenschen (Week 8 + 9)

Graphische Wortkette mit Illustration von das A&O, dem Twittervogel und zwei grün-magenta Herzchen

Flattr this!

Der Blauvogel und die Büchermenschen Teil 8 und 9

Neinnein, hier geht es nicht um Fastnacht und Verkleidungen. “Become someone else” heißt die Werbekampagne einer litauischen Buchhandlung. Mit so einem #Selfie können sich doch auch Büchermenschen schnell anfreunden? ; ) (Und wenn nicht, hat PKG mit einm unfassbaren Shelfie von Nein Quarterly nachgelegt!) Ich für meinen Teil müsste heute mit Shakespeares The Tempest posieren und mir von Caliban mein gegenwärtiges Gesicht ersetzen lassen. Neinein, auch damit hat Fastnacht nichts zu tun. Alle weiteren Buchstaben fallen heute aus wegen tippt nich. Aber mein Überoberbeitrag mit bitschweren Bildern ist schon dreiviertelfertig am Planungsanschlag. Und nun lassen wir sie aufs Neue erzwitschern, die Büchermenschen aus meiner Twittertimeline, Tuesday olé!


Und das könnt ihr gleich zum Blauvogel mitnehmen, just click to tweet:


It’s Tuesday! Ausgewählte Timeline-Tweets von Büchermenschen (Tweet Week 8 + 9)



So ihr Büchermenschen, Bloglesende und vielleicht-Fastnachtsnarren, mit welchem Buch würdet ihr ein waschechtes “Become someone else”-Selfie hinlegen? Und lässt der theoretischen Angabe gleich praktische Ansichten folgen? Es grüßt mit Caliban um die Augen, das A&O

Print Friendly

3 Kommentare

  1. Mir fällt auf, dass ich Bücher meide, auf denen Gesichter zu sehen sind, also so in Vollgröße. Keine Ahnung, wieso. Aber ich besitze (fast) keine davon.

  2. RoM sagt

    Konbanwa, Alexandra.
    Versprochen & eingelöst – pünktlich kann man/frau durch Deine Wortreihen tänzeln. Stolpere dann gleich über die Diagnose “tippt nich”; Tastaturlähmung aufgrund molochoidem Überbeitrag?! :-)
    Shakespeare. Die dichterische Flamme, der viel nachgesagt und noch mehr angereimt wird. Pseudonym, Geistschreiber, Hochstapler – nichts was die Nachwelt ausgeschloßen hätte. A b e r – die Verse sprechen ihre eigenen Worte aus. Prosperos Sinn nach Rache also! Aber Caliban? Doch vermutlich könnte auch Ariel nicht einen Cover-Wechsel zu Miranda einzaubern.

    Ein breites Band Literatur – von Mary Shelley bis Joyce!

    Guess literature is in itself better than engirneering…

    bonté

  3. RoM sagt

    Moin moin, Alexandra.

    “Menschen sind frei, gebunden nur an die Ethik ihres do no harm. Menschen werden unfrei, sobald jede Knechtschaft eines Dogmas die Fähigkeit zur Empathie terminiert.”
    (F. Claire Serine)

    Das Zitat kam mir zum gestrigen Tag in den Sinn.

    bonté

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *