Alle Artikel mit dem Schlagwort: Interpretation

GS004 “Halt dich proper!” Fontanes moderne Frauenfigur Mathilde Möhring

Mit einiger Verspätung reiche ich heute meine November Episode nach. Rezensier’s mal mit Gemütlichkeit: In der vierten Episode meines Literatur Podcasts habe sich das A&O in Stuttgart bei und mit Claudia Feldtenzer vom Reclam Verlag zusammengesetzt. Auf unserem Lesemenue, ganz klassisch passend: Mathilde Möhring von Theodor Fontane.
Was erwartet euch also?

Die unumgängliche, aber leicht verdauliche Einführung in solche Thematiken wie Realismus und wilhelminisches Bürgertum,
Eine zugängliche Zusammenfassung des Plots und den Lebensraum der Figuren, für alle, die den Roman noch nicht gelesen haben
Sitzätze aus dem Text und Zitate aus wissenschaftlichen Publikationen, buchstabenbunt versteht sich
Ein kleiner Standpunktbattle in den Lesarten. Literaturinterpreation lebt genau davon!
ein kurzweiliger Literatur Podcast, der euch lebenswortfroh zu unterhalten weiß!

Also, macht’s euch gemütlich!
… und: Ergänzungen, Feedback, Kritik bitte gerne und unbedingt in die Kommentare schreiben.
Show Notes:

#mxsw Treffen der Medienmenschen aus dem Südwesten in Stuttgart
Literatur Podcast Zettelkasten von Claudia Feldtenzer und Hannes Fricke
Presse Service des Reclam Verlags
“Die Judenbuche” von Droste-Hülshoff in ZK003
Realismus (Literatur): 1848 – 1890
Bürgerlicher Realismus: 1850 – 1898
Georgenstraße 19 in Berlin nach Woldenstein und zurück (Kapitelübersicht)
Die Sitzsatz-Philosophie
Ampel: schalemförmige Deckenlampe
Kleinbürgertum in “Mathilde Möhring”
Domestic sphere (Victorian Britain)
Gemme, geschnittener Schmuckstein
Sabina Becker: “Aufbruch ins 20. Jahrhundert – Theodor Fontanes Roman ‘Mathilde Möhring’. Versuch einer Neubewertung.” In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 10 (2000), Heft 2, S. 298 – 315.
Hugo Aust: “Mathilde Möhring.” In: Interpretationen. Fontanes Novellen und Romane. Herausgegeben von Christian Grawe. Reclam Stuttgart 1991, S. 275 – 294.
Namensbedeutung Mathilde. Zusammengesetzt aus althochdeutsch: maht (Macht, Kraft) und hiltja (Kampf)
Der letzte Satz: “Rebecca hat sich verheiratet.”
Lesehalle (für Frauen) in Berlin, gegründet von Bona Peiser
Herrad U. Bussemer: “Bürgerliche Frauenbewegung und männlicher Bildungsbürgertum 1860 – 1880.” In: Bürgerinnen und Bürger. Geschlechterverhältnisse im 19. Jahrhundert. Herausgegeben von: Ute Frevert. Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen 1988, S. 190 – 205.
ADF: Allgemeiner Deutscher Frauenverein (Luise Otto)