Kurzmitteilung: kurz hingesetzt
Kommentare 7

Mein Podcast-Plan: “Gemütliche Sitzsätze” bekommen “Gesprochene Sitzsätze”

Butterkeks mit Beschriftung: "On a word. das A&O" und dem Wolkenwort "Kurzkeks" auf blauem Hintergrund

Flattr this!

Die Vorgeschichte

Podcasts. Lange nur ein Wort für mich. Höchstens mal am Desktop-PC und als wiederverwertete Radiobeiträge konsumiert. Dann kam das Smartphone und vor ca. einem Jahr verirrte ich mich in die iTunes Bibliothek. Wie wort-wow! Die Liste abonnierter Podcasts füllte sich, bei manchen begann ich, der nächstfolgenden Episode entgegenzufiebern. Zu meinen liebsten literarischen / erzählerischen Podcasts gehören diese drei (die euch hiermit buchstabenbunt empfohlen seien):

Read_me_something_you_love

viva_britannia_cover
geschichten_aus_der_dose

So weit, so Konsumentin. In meiner Podcast Playlist befinden sich auch ein paar Social Media Podcasts, die sich ebenfalls mit dem Thema Podcasten beschäftigen. Habe mich eines Tages bei dem Gedanken ertappt: “Hmmmm, wäre ja schon mal spannend, das selbst auszuprobieren.” Zwar habe ich mich danach – gewissermaßen aus Gründen des Selbstschutzes – von Mikros genauso ferngehalten wie von Filmschneideprogrammen (sollte ich diese jemals ausprobieren, wäre ich bestimmt drei Jahre am Stück in meiner Nerdkammer beschäftigt!), aber genaugenommen war es bereits bei diesem Gedanken zu spät. Es kam, wie es kommen musste, in meinem Kopf formte sich eine Idee (von der berichte ich euch gleich), die durch zwei “schicksalhafte” Begegnungen endgültig gezündet wurde:

  1. Auf dem #MXSW-Treffen der Medienmenschen aus dem Südwesten der Republik lernte ich Claudia Feldtenzer kennen. Sie hatte einen sehr inspirierenden Vortrag und ihren Podcast “Zettelkasten” im Gepäck. Spread the word war die Message und sie fruchtete!
  2. Nur kurz darauf traf ich auf dem Stuttgarter Community und Social Media Manager_innen Stammtisch (BVCM) auf Andreas Zeitler. Als “alles mit Videos”-Experte und Drittel des Übercasts brachte er meine Verwirrung im Mikrofondschungel zu einem positiven Ende.

Und wie geht’s nun weiter?

Die konkrete Podcast-Idee

Manchmal trägt eine verschiedene Ideen in sich herum, jede für sich eine Baustelle, ohne Ergebnis. In einer absolut nicht im Zusammenhang stehenden Situation (beim Überkreuzen der roten FußgängerInnen-Ampel oder dem Ausdrücken des letzten Zahnpastarests, ihr kennt das) kommt die erleuchtende Epiphanie: Eigentlich gehören alle Ideen zusammen!

  1. Lange suchte ich nach einem (neuen) Format für die Rubrik, die meinem Satzsitz in seinem Ursprung zugrunde liegt: Buchrezensionen, die’s sich in einem einzelnen Zitat / Passage / Lesart gemütlich machen und das Buch von dort erkunden. Am Ende sollen keine abgezählten Sternchen/ Wölkchen / Dingelchen, sondern ein symbolisches Fazit aus (Nicht)-“Gemütlichkeit” stehen.
  2. Am liebsten wollte ich schon immer eine Kategorie starten, in der mich gemeinsam mit anderen LeserInnen / BloggerInnen Output produziere. Nichts ist so ideenfördernd wie Dialog.
  3. Die dritte “Idee” war das Kitzeln rund ums Wort “Podcasting”.

Schwupps, die drei sind eines. Und im nächsten Absatz verrate ich euch endlich, inwiefern.

Gesprochene Sitzsätze: So stelle ich mir das vor

  • Titel: Gesprochene Sitzsätze: Rezensier’s mal mit Gemütlichkeit.
  • Format: Gesprächspodcast. Eins plus das A&O besprechen ein Buch.
  • Sprache: meistens Deutsch, Manchmal Englisch. Beides individuell eingefärbt.
  • Erscheint: mindestens monatlich.
  • Konzept: Nacheinander präsentiert jede Person ihren Satzsitz zum Buch (siehe Sitzsatz-Philosophie). Von da geht es buchstabenbunt zu. Diskussion, Interpretation, Fragen, Dialog.
Butterkeks mit Beschriftung: "On a word. das A&O" und dem Wolkenwort "Kurzkeks" auf blauem Hintergrund

Kurzmitteilung von das A&O

Die erste Episode werde ich mit einer Arbeitskollegin aufnehmen und mit ihr (auf Englisch) über AMERICANAH sprechen. Davor gibt’s aber noch eine “Null-Folge”, die den obigen Absatz noch aufpumpt, ausführt und ein erstes Kennenlernen bieten soll. Auch das A&O lernt das ganze Podcast-Ding auf der ausführenden Seite gerade erst kennen und ich kann euch jetzt schon versprechen: So wird es sich auch anhören. Doch ich habe größte, vor Energie vibrierende Lust drauf. Und ich hoffe ihr habt in meinem “Kurz-Keks” auch Lust bekommen, euch die vertonten Sitzsätze anzuhören.


Dann wäre es wohl an der Zeit mal eine unrepräsentative Umfrage zu starten: Hört ihr selbst Podcasts? Warum oder warum nicht? Lasst mal hören! Ich tauche derweil mal wieder ab ins spannende Neuland aus Intro, Mikro und … so. das A&O: ihr hört von mir!

Print Friendly

7 Kommentare

  1. RoM sagt

    Happy lazy-day, Alexandra.
    Meine intensivste Konfrontation mit dem Poddel-Kasten ist bis dato die Erwähnung im Radio. V-logs pflege ich einige Ausgewählte nur. Bei Youtube sind es exakt 3 Shows. Für einen wohlgebackenen Wortkeks aus Deiner Hand bin ich allerdings immer aufgeschloßen. Inhaltlich eh & das angenehme Timbre Deiner Stimme scheint mir ideal geeignet dafür.

    “Nerdkammer”?
    Irgendwie kann ich mir Dich nicht als Nerda vorstellen – dafür stehst Du viel zu sehr im Leben. Stets wachblickig!

    Sieh mich neugierig & spitzohrig…

    “Worten ist der Weg einer Reise gleichgültig. Wichtig ist ihnen der Antritt überhaupt wie die treffgenaue Ankunft. Gefühl, Gedanke, Wort hin zu Emotionen, Einsichten, Texten. Ein Wort verwebt.”
    (Florance Ippdit)

    bonté

  2. Podcasting-Lust – da bin ich gespannt, was es hier demnächst zu hören gibt.
    Sonst lese ich lieber, aber für dein Experiment werd ich den Lautsprecher anmachen :-)
    Liebe Grüße
    Christiane

  3. Das Wort “Podcast” wabert in meinem Hirn nur noch undeutlich mit dem Englisch-Unterricht verknüpft herum. Wir haben da zwei- oder dreimal in Radiosendungen aus Großbritannien reingehört. Ansonsten kenne ich das fast gar nicht.
    Ich bin auch einfach eher nicht so der reine akkustische Typ – ich mag ja zum Beispiel keine Hörbücher, weil mir da der optische Reiz fehlt und ich mich beim Hören langweile. Vielleicht fühlte ich mich deshalb noch nie zu Podcasts hingezogen.
    Aber ich werde in deine drei Tipps auf jeden Fall mal reinhören und erwarte schon freudig die gesprochenen Sitzsätze, für die ich selbstverständlich eine Ausnahme machen werde :D Das Konzept klingt auf jeden Fall sehr interessant.

    Liebste Grüße
    MelMel

  4. Danke für die Empfehlung der Geschichendose! Es freut mich natürlich sehr, wenn ich Lob von Hörern bekomme!

    Deinen Podcast werde ich im Auge behalten und mach dir am mal keine Sorgen: Wir haben alle mal klein angefangen ;)

  5. Ich fange auch ganz klein an mit einem themenbezogenen Podcast und bin durchs Web jetzt auf deine Seite gekommen. Das mit dem Buch gefällt mir persönlich am Besen. *auch Mal im Auge behalt*.

    • das A&O sagt

      Viel Erfolg bei den xovilichtern! Habe auch von diesem SEO-Gewinnspiel gelesen, wahrlich abgefahren … Kann dir ein Podcast denn auch gute “Punkte” einbringen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.